PDF Print E-mail

There are no translations available.

Daten & Fakten

Einleitung

Zeichnung: Lynceites - Anfangs fälschlicherweiße als 'Triops ornatus' bezeichnetUrzeitkrebse haben sich im Laufe der Evolution als wahrer Goldgriff herausgestellt, sozusagen „ein 6er im Lotto“. Daher sind sie seit hunderten Millionen Jahren unverändert auf der Erde geblieben. Dennoch gibt es auch bei den Urzeitkrebsen einige Verlierer des „Spiels“, welche im Laufe der Zeit ausgestorben sind. Alle Artikel, die sich mit ausgestorbenen Arten befassen, beleuchten nicht nur die Art selbst, sondern erzählen zusätzlich auch von der Historie aller Urzeitkrebse.
Dieser Artikel befasst sich mit der Gattung Lynceites und im Besonderen mit der Unterart Lynceites ornatus, welche früher fälschlicherweise als Triops ornatus (GOLDENBERG, 1870) bezeichnet wurde.

„Triops“ ornatus – Verwechslungen und Verwirrungen

Fossil aus dem Biodokumentationszentrum Saarland: Nur der Carapax ist erhalten geblieben.Es ist von vorneherein nur wenig über „Triops“ ornatus bekannt. Die wenigen Berichte, welche im Internet existieren, geben nur sehr vage Informationen über diese Art und äußern die Vermutung, dieser Triops sei identisch mit „Triops“ cancriformis minor. Urzeit-Krebse.com konnte Mr. Thomas Hegna von der Universität Yale bei New York, welcher auf die Entwicklung fossiler Rückenschaler spezialisiert ist, zu dieser Thematik befragen und kann nun (exklusiv!) bereits einige Erkenntnisse seiner Arbeit veröffentlichen. Sein offizieller Bericht wird in einiger Zeit veröffentlicht werden.
Um zunächst grundlegende Informationen zu „Triops“ ornatus zu erhalten, haben sich Forscher vergangener und heutiger Zeiten Fossilien dieser Tiere angesehen. Diese Fossilien waren aber nur teilweise erhalten: Nur der Carapax existierte noch, doch der Schwanzteil fehlte. Da man aber zur Umrisse eines weiteren Carapax von LynceitesBestimmung der Art den Schwanzteil unbedingt benötigte, griff man zu einem Trick: Da man nicht wusste, welche Art es war, erschuf man eine neue. Diese Art wurde Lynceites genannt, die Unterart behielt ihren Namen – also Lynceites ornatus.
Später unterlief anderen Forschern aber ein fataler Fehler: Man ging hier davon aus, dass alle Tiere mit Carapax automatisch Triops sein müssten, und benannte diese Art in Triops ornatus um. Heute weiß man, dass dies nicht stimmen kann: Durch verschiedene körperliche Merkmale (weiter unten erklärt) muss die Art „Triops“ ornatus wahrscheinlich in Lynceites ornatus umbenannt werden.
Auch die Verwandtschaft mit „Triops“ cancriformis minor kann in jedem Fall ausgeschlossen werden, weil weder die Körpergrößen noch die Merkmale übereinstimmen.

Äußere Erscheinung von Lynceites ornatus

Abbildungen aus 'Abhandlung und Berichte für Naturkunde': Lynceites besaß keine AugenDie wohl größte Auffälligkeit von Lynceites ist, dass die Augen fehlen. Alle Fossilien, die man fand, bestanden nur aus dem Carapax – und wenn man die obere Seite sah, sah man dort, wo eigentlich die Augen sein sollten, nichts. Warum die Augen fehlen und wie der fehlende Sinneseindruck kompensiert werden kann, ist nicht geklärt.
Wie der Schwanzteil von Lynceites aussah, weiß man bekanntlich nicht. Doch der Carapax wurde recht detailreich beschrieben: Lynceites war äußerst klein, er besaß nämlich einen nur 1cm großen Carapax. Wenn man für den Schwanz etwa dieselbe Länge mitrechnet, kommt man auf 2-3 cm. Er besaß am hinteren Ende des Carapax eine große runde Ausbuchtung. Was außerdem interessant ist: Lynceites besaß keine „Antennen“, welche bei den heutigen Triops- und Lepidurusarten beim vordersten Beinpaar hervorstehen. Die Abwesenheit von Antennen ist übrigens der hauptsächliche Grund, warum für Lynceites eine neue Art „gegründet“ wurde.
Die Kauwerkzeuge (Mandibeln) von Lynceites unterscheiden sich ebenfalls von den heutigen Arten. Lynceites hatte längere und schmalere Mandibeln.

Verwandtschaft zu den heutigen Arten

Autoren der Abbildungen: Dr. Sebastian Voigt & Prof. Dr. Jörg W. Schneider (TU Freiberg) und Dr. Norbert Hauschke (Uni Halle). Herrausgeber: Dr. Hans Pellmann, Leiter Museen MagdeburgBis heute hält sich die Meinung, dass ausgestorbene Arten wie „Triops“ cancriformis minor oder Lynceites nicht einfach nur ausgestorben sind, sondern sich zu den heutigen Arten weiter entwickelt haben. Demnach wären rezente Arten (zum Beispiel Triops cancriformis) mit Lynceites verwandt.
Aufgrund der oben aufgezählten äußerlichen Merkmale kann eine direkte Verwandtschaft oder Abstammung jedoch definitiv ausgeschlossen werden. Die heutigen Arten scheinen eher stärker untereinander als mit den ausgestorbenen Arten verwandt zu sein.
Daraus lässt sich folgern, dass irgendwann in der Erdgeschichte sogar bei Rückenschalern ein Umbruch erfolgt sein muss. Arten wie Lynceites starben aus und stattdessen entwickelten sich Triops und Lepidurus. Das zeigt, dass sogar Urzeitkrebse sich mindestens ein Mal in der Geschichte komplett wandeln mussten.

Andere Arten von Lynceites

Außer Lynceites ornatus sind jeweils noch eine Art aus Kanada und eine Art aus Russland bekannt – wie sie heißen oder wie sie aussahen, ist aber nicht bekannt.



Quellen & Weblinks

Quellen

Weblinks